Ulla’s Amazing Wee Blog

August 3, 2008

German army in the spotlight

Filed under: Deutsch,General — Ulla @ 12:30 pm

Internationally the pressure on Germany has been mounting to send more troops to conflict  zones. Lately Barack Obama called for more German troops to Afghanistan and also for these to be send to the fighting zones in the Southern provinces.

Gordon Brown is also fighting for his political survival. Since he became Prime Minister, Labour has lost every election possible. One of Gordon Browns strongest promises was to withdraw the troops  before Christmas 2007 from Iraq in particular, but an end to the military intervention in Afghanistan was also expected [ BBC Forum: Should British troops be in Afghanistan ?] . [ Most people want troops to pull out.]  As George Bush is also under pressure to withdraw troops but there is no military success in sight, the obvious plan is to replace Angloamerican troops with military forces of other countries, such as an increase of the German army in Afghanistan. 

But the German public is not supportive to these plans, although the German president seems to be keen to behave as a willing idiot to the US and UK interests.
The German ambassador tried to justify the non-combatant position in spring on BBC Radio 4, which closed the discussion down for a bit; though the Guardian provided unexpected pacifist support by declaring the German army as too fat to be of any use.

So lately, the Germany army tried to boost public support by initiating ceremonies on public places, including the square in front of the parliament in Berlin, which meant it was the first army ceremony there since the ones during the Hitler regime. Other ceremonies were held in Cologne and, for the first time in 30 years in Nuremberg, where major tourist attractions were closed because of security concerns.

Luckily protests accompanied the ceremonies.

June 19, 2007

Square Dance blog entry with video

Filed under: Deutsch,General,Videos — Ulla @ 10:39 am

The weather here is unfortunately grey, rainy and cold as ever. Phoned my parents and they have got sunny hot weather with about 30 degrees and Daddy is swimming in the huge open-air public swimming pool nearly ever day.

still of Square Dance Film

They had a day out with their Square Dance Club last weekend, and my mum told me about the boat trip and tourist events they organized.
“But Mum, “I asked, “didn’t you do any Square Dance?”
“Of course we did!” she replied proudly. “When we had about half an hour waiting time in between trains, we danced on the platform in the train station.”
“Didn’t you have any problems with that?” I asked, thinking about all the law and order troubles and police hassle we get at political actions.
“Yes, of course.” my mum exclaimed. “We did not have enough ladies to dance the women part!”
(Me giggling…): “No, I thought with police?”
My mum: “Oh, we would have allowed them to join in dancing with us.”

So, that’s my parents. Strangely libertarian and conservatively subversive without even noticing. Happily enthusiastic and chirpy they reclaim public spaces everywhere with their Square Dance club Kunihill Runners, from McDonald’s parking spaces to the Red Square in Moscow, as they have also been very involved with running the Russian-German Square Dance association. I am kind of proud of them, although I don’t like the Square Dance Music, it sounds a bit too much country-western to me, and the caller doesn’t always hit the notes.

Their next adventures with their little Square Dance Club will be the participation at the annual street parade and the beer festivals. I actually made a little videoclip (139 MB, wmv, German with English subtitles) of their Square Dance Club, but have troubles uploading it, because of the file size limit. Will put a link in here as soon as a way is found around the technical difficulties.

June 13, 2007

G8 evaluation

Filed under: Deutsch,General,Podcasts — Ulla @ 11:52 am

So, we are now back in grey and rainy old Scotland, washing the mountains of dirty clothes and reflecting on the protests at the G8. I am working on my interviews now, and here are the first Vox Pops of some protesters chilling out at Camp Reddelich on Friday.

VOX POPS PODCAST:

I also quite like the “What’s hot and what’s Not” – list on Indymedia UK. This year I would even agree with most of what is said, though I object to dismissing the Greek riots at the ESF 2003 evaluation and also Ska punk. Well, it’s coming out of personal experiences and therefore is very subjective, but I definitely also wouldn’t have put Dissent!, Asturias and Trapese on the hot list.

Still need to find out where and how to post the audio though. I thought it got uploaded yesterday to this server’s blog, but can’t find it yet. Have asked the guys at FlashRadio, so maybe it could be homed there.

October 31, 2002

Ken Loaches neueste Filmprojekte

Filed under: Deutsch — Ulla @ 12:40 am

Ken Loach hat anlaesslich des Kinostartes seines neusten Filmes “Sweet Sixteen” dazu aufgerufen, die Altersbeschränkung zu seinem Film zu missachten. Der Film wurde in die Kategorie “Ueber 18″ von der British Board of Film Classification (BBFC) eingestuft, weil in dem Film mehr als 200 Fluchwoerter enthalten sind.

“Das Problem ist, dass die meisten der Zensoren in ihren eigenen kleinen Elfenbeinturm leben und ihrer eigenen Mittelklassenzuschauerschaft zuspielen”, so Ken Loach.

(“The problem is that the censors live in their own little ivory tower and are playing to their own middle class gallery.”)

“Die Sprache ist die Sprache der Strasse und des Spielplatzes, und hier gibt es kein Wort, das die meisten Kinder noch nicht gehoert haetten oder die meisten haeufig am Tag verwenden,”

Der Film “Sweet Sixteen” hatte bei den Filmfestspielen in Cannes den Preis des besten Drehbuches verliehen bekommen.

In dem Film werden zwei der hoffnungslosen Fussballspieler aus “My name is Joe” weiterentwickelt. Das Script ist deshalb ebenso von Paul Laverty, einem Rechtsanwalt, der sich auf das Gebiet der Menschenrechte spezialisiert hat, und mit dem Ken Loach schon fuer “Carlas Song”, “Bread and Roses”, “My name is Joe” zusammengearbeitet hat.

In Greenock, einem Aussenbezirk von Glasgow, in dem sich Arbeitslosigkeit und trostlose Sozialbauten haeufen, lebt Liam, dessen Mutter gerade im Knast ist, aber rechtzeitig zu seinem 16.Geburtstag entlassen wird. Liam wohnt bei seinem Grossvater, und dem Freund seiner Mutter Stan, der Liam erst uebelst verpruegelt und dann aus dem Haus schmeisst, als er sich weigert Drogen an seine Mutter in den Knast zu schmuggeln. Liam zieht zu seiner alleinerziehenden Schwester und verdient sich sein Taschengeld indem er mit seinem besten Freund Pinball Zigaretten dubioser Herkunft verkauft. Mit Witz, Tuecke und Hinterlist ersinnt und verwirklicht Liam Rache an Stan und seinen Grossvater, aber setzt damit eine Kaskade ungluecklicher Ereignisse in Gang. Besonders als Liam anfaengt Drogen zu verkaufen, um sich und seiner Mutter ein schoeneres Zuhause zu ermoeglichen, zieht er sich neben dem Zorn von Stan auch noch dem des lokalen Gangsterbosses zu.

Die Amateure in dem Film sind wie immer ueberzeugend, Martin Compston aus Greenock spielt Liam, und ist ueberragend. Ebenso die drogenabhaengige Mutter, die von Michelle Coulter gespielt wird, und in ihrem wirklichen Beruf ueber 10 Jahre lang in der Drogenberatung gearbeitet hat.

Ken Loach und Paul Laverty zeigen die Zustände in Schottland, und dabei insbesondere in der Umgebung Glasgows auf, die von hoher Arbeitslosigkeit, Kinderarmut, Teenagerschwangerschaften, alleinerziehenden Eltern, Knast, Drogenabhaengigkeit und Kleinstkriminalitaet gekennzeichnet sind. In den Bezirken mit Sozialbauten sind Pruegelein, Messerstechereien nicht selten und fuer die meisten Aermeren Teenager sind die Vergnuegungen, die sie sich leisten koennen Autodiebstaehle und Sex. Das starre Klassensystem erlaubt kaum eine Alternative zu einer Zukunft in der Kriminalitaet.

Ein anders Filmprojekt Ken Loach ist ein Kurzfilmbeitrag zu dem Thema 9/11. Das Projekt enthaelt 11 Filme aus 11 Laendern, die jeweils 9 Minuten und 11 Sekunden lang sind.

Im Kurzfilm kritisiert Loach amerikanische Aussenpolitik am Beispiel des Militaerputsches am 9.September 1973 in Chile gegen Allende und die militaerische Unterstuetzung Amerikas fuer Pinochet waehrend der Nixon Praesidentschaft.

June 14, 2002

D.A.R.E. – Enklave der behinderten, revolutionären AnarchistInnen

Filed under: Deutsch — Ulla @ 10:33 am


d.a.r.e.: disabled anarchist revolutionary enclave

Enklave der behinderten, revolutionären AnarchistInnen

d.a.r.e. ist ein etwas älteres Theaterstück aus dem Jahre 1997, das neu auf Tour geht.

Die Handlung spielt in einer nicht all zu fernen Zukunft. Vier behinderte Anarchisten treffen sich im virtuellen Anarchist Chatroom und diskutieren über das neue Gesetz, welches besagt, dass sich ab sofort jede(r) einen Gentest unterziehen muss, auf dessen Basis dann die Krankenkassenbeiträge festgesetzt werden. Die vier Anarchisten stimmen einander zu, dass sie den Gentest verweigern werden, und in den Untergrund gehen werden, um gegen die Gentechnik mit deren Anspruch, „perfekte Babys“ garantieren zu wollen, zu protestieren. Anhand eines Computerprogrammes gründen sie d.a.r.e.- die disabled anarchist revolutionary enclave, und erfüllen Schritt für Schritt die Vorgaben, welche ein Unbekannter namens Jason festsetzt, um zu einer bewaffneten revolutionären Zelle der Behindertenbewegung zu werden.

Ihre erste Mission ist die Befreiung von Medea, einer Frau mit Down-Syndrom, welche mit ihren ebenfalls lernbehinderten Mann eine Familie gründen möchte, und durch das neue Gengesetz eine Zwangssterilisation zu erwarten hat „weil da, genetisch gesehen, so ziemlich alles dabei rauskommen kann“. Die Mission ist ein Erfolg, Medea und ihr ebenfalls behinderter Liebhaber sind vereint- und d.a.re. wird durch den legalem Arm der Behindertenbewegung, einem zwergenhaften Soziologieprofessor, die Erklärung an die Medien abgenommen, d.a.r.e. Dank zugesprochen und im weiteren Vorgehen bestätigt. Doch hinter den Kulissen fängt es an zu brodeln- denn die vier Anarchisten sind sehr unterschiedlich in ihren Vorlieben und ihrer Lebensgestaltung. Dann geht etwas schief- der Partner eines d.a.r.e. Mitgliedes hat sich einem Gentest unterzogen um seine Zukunft zu sichern und das gemeinsame Heim abbezahlen zu können, die Partnerschaft zerbricht an dem Konflikt, und er jagt sich als Selbtmordattentäter im Gebäude der British Medical Association in die Luft.

d.a.r.e. wird für den Anschlag verantwortlich gemacht. In der Enclave wandelt sich nun die brodelnde Atmosphäre des Unbehagens in einen erupierenden Vulkan, bei dem sich die Protagonisten nichts schenken- während der erste vom Ausstieg faselt, und doch weiß, dass es viel zu spät dafür ist, denkt der zweite an Selbstmord und der dritte möchte am liebsten alle abknallen…

Dabei geht der Konflikt über das ursprüngliche Thema- Gewalt oder Nichtgewalt hinaus, und schwelende, unterliegende Differenzen treten zu Tage: als nicht-offensichtlich Behinderter fühlt sich Hercules (John Hollywood), nebenbei in dem Stück ein Schottischer Nationalist, von den anderen ausgeschlossen und nicht akzeptiert, Argos (Nabil Shaban), der einzige Rollstuhlbenutzer, wird angeklagt selbst nur auf perfekte Körper zu stehen, weil er unbedingt eine nichtbehinderte Freundin haben möchte, und Hyos als homosexueller Ex-Partner des Selbstmordattentäters fühlt sich ohnehin isoliert und an allem schuldig, Acastus (Jim McSharry) dagegen mit seinem meist kindlich- euphorischen Verhalten „vermisst seine Mami“ und fühlt sich von den anderen nicht ernst genommen..

d.a.re. lebt von der großen Leinwand, welche abwechselnd Filmsequenzen, Internet- und Computeranimationen zeigt und Musik, mittunter sogar Livemusik.

Dabei versucht d.a.r.e. nicht nur in die Zukunft zu blicken, sondern auch in die Vergangenheit. Dabei stellen die vier Behinderten die Frage nach der moralischen Grundlage, auf deren behindertes Leben bewertet wird. Während in Hitlerdeutschland behinderte Menschen getötet wurden, ist es heute möglich behinderte Foeten (Thatcher in den 80ern, bis zu 9 Monaten) abzutreiben oder in einer nicht allzufernen Zukunft durch die Gentechnik die Entstehung von behinderten Menschen ganz zu verhindern und „perfekte Babys“ zu erschaffen.

“Unsere Behindertenrechtsgruppen sollten über das Anketten an Busen hinausgehen, weil bald das Thema des behindertengerechten Transportes akademisch sein wird, denn es wird keine behinderten Menschen geben, die behindertengerechten Transport benötigen….Wir sollten uns an die Gitter der Downing Street anketten“ Nabil Shaban in Body facism

Warum ich euch dieses Stück hier vorstelle? Weil es nicht nur gut gemacht ist, sondern es die Mehrheit der Leser nicht die Möglichkeit haben wird, es live zu sehen.

Außerdem möchte ich so nebenbei die Gelegenheit nutzen, euch Theatre Workshop in Edinburgh vorzustellen.

Im August 2000 war Theatre Workshop das erste professionelle Theater, welche behinderte KünstlerInnen in die Hauptproduktionen einbezieht.

Im Sommer 2001 fand das „Degenerate Festival“, Schottlands erstes Internationale Festival der Kunst von Behinderten, statt.

Dabei bestand das „Degenerate Festival“ nicht nur aus unzähligen Stücken, sondern auch aus einer Ausstellung, bei der die Künstlerin Alexa Wright durch Computersimulationen verdeutlichte, wie nach Amputationen die Phantomgliedmassen von den Betroffenen „gefühlt“ werden, und wie diese dann aussehen würden, und wie sie sich verhalten würden.

Ein Video des behinderten New Yorkers Bill Shannon alias Crutchmaster wurde gezeigt, der als Untergrundkünstler in der Hip Hop Szene tätig ist und z.B. mit Krücken Breakdance tanzt und neue Figuren erfindet, und die neue Möglichkeiten der Darstellung von Figuren nutzt.

Stücke von Theatre Workshop sind „ I am the walrus“ in dem es über Schizophrenie, Kindesmissbrauch, und körperliche Behinderung eines in der Psychiatrie Inhaftierten geht.

„A Fumble in the Dark“ spielt in der Herrentoilette in einem Pub in Glasgow und bringt unausgesprochene Vorurteile, die Diskrimination Behinderter im täglichen Leben, ans Licht ebenso wie Vorurteile gegenüber Homosexualität.

Andere Stücke im Zusammenhang mit dem „Degenerate Festival“ waren „Walking amongst sleepers“ von Caroline Parker, die ihr Theaterstück über die Reise ans Schwarze Meer mit ihrem Bügelbrett nicht nur spielt sondern nebenbei auch in Zeichensprache gestiert.

In „oUo maan“ erzählt eine schwarze, behinderte Frau von ihren Erfahrungen der dreifachen Diskrimination, und von ihrer Politisierung, in „Zipper“ wird versucht durch Zeichensprache, Tanz und Musik für taube Menschen verständlich darzustellen- ein sehr schwieriges Unterfangen! In Sealboy:Freak schockt Mat Fraser das Publikum mit einer uralten Show aus längst vergangenen Zeiten, in denen Behinderte als Jahrmarkt- und Zirkusattraktionen ihren Lebensunterhalt verdienten.

Andere Theaterstücke ausserhalb des „Degenerate Festivals“ waren: „The Bogus Women“, in diesem preisgekrönten Theaterstück geht es um eine Flüchtlingsfrau, die stellvertretend für so viele andere von der fürchterlichen Situation und ihren Erfahrungen in ihrem Ursprungsland erzählt, von ihrer Gefährdung als intellektuelle, systemkritische Journalistin, von der Folter, Vergewaltigung und Mord ihrer Familie durch Paramilitärs, von ihrer Flucht, und von ihrer Behandlung als Asylbewerberin in Großbritannien, und die entwürdigende Befragung durch die Behörden, ihrer Armut, der institutionellen Diskriminierung und ihrem Elend als Asylbewerberin bis hin zur Prostitution, ihrer Abschiebung, bis zu ihrer Ermordung in ihrem Ursprungsland.

Eine andere erwähnenswerte Produktion war „Les Trois Mousquetaires“ des „Theatre sans frontiers“ ein Theaterstück hauptsächlich für Kinder produziert, welches dreisprachig, in spanisch, französisch und englisch auch Erwachsene vergügt, und dabei so eindrücklich umgesetzt wurde, das die ZuschauerInnen das Gefühl hatten, dreisprachig MuttersprachlerIn zu sein.


„”Wir glauben, dass das Theater das Potential hat, das Leben der Menschen zu verändern, welche es machen, und der Menschen die es sich ansehen.”

„”Wenn wir Theater machen, ist es nicht ein kommerzieller Austausch, aber eine Teilhaben und ein Angebot der sozialen, politischen und kulturellen Einsichten, welche Individuen ermächtigt sich selber und die Welt um sie herum zu verändern.”

„”Indem wir Integration, Behindertengerechtigkeit und Vorzüglichkeit in allen Bereichen der Darbietung und Bildungsarbeit fördern, bringt Theatre Workshop unwiderstehliche Geschichten zum Publikum in ganz Schottland und darüber hinaus in den letzten unzensierten Raum- das Theater.”

Robert Rae, künstlerischer Direktor, Theatre Workshop

Die nächsten Vorstellungen des Theaters werden während des grossen Kulturfestival „Fringe“ in Edinburgh vom 4-26.8.2002 stattfinden.

Older Posts »

Powered by WordPress